Tag 7 – Upgrade!
Published by Evita Bley on Apr 19 2016

Ich fühle mich mies heute. Bin müde, mir ist ein bisschen schlecht und irgendwie keine Lust auf nichts. Stellt sich raus, ich bin unheimlich nervös. Gleich fahren wir los, um „unser“ Auto abzuholen. Nach einem ruhigen Vormittag geht es nach Stellenbosch. Ich kann die Aussicht heute gar nicht richtig genießen, weil ich so durch bin. Wir haben kurz vorher raus gefunden, dass es sein könnte, dass ich mit meiner Prepaid-Kreditkarte die Kaution nicht bezahlen kann und dementsprechend ist meine Nervosität nicht unbegründet. Wir sind da und erst mal läuft alles glatt. Dann kommt es zur Kreditkarte … und natürlich funktioniert es eigentlich nicht. Verdammt! Meine Kreditkarte hat diese Stanzung nicht, dass die Zahlen raus gucken. Deswegen kann die Maschine die Karte nicht lesen. Ich bin ein bisschen panisch, es muss eine andere Möglichkeit geben.

Nach einer Weile entscheidet sich die Frau uns zu vertrauen und die Kreditkarte auch so zu akzeptieren. Dass Jeanine hier wohnt und Südafrikanerin ist hat vermutlich unglaublich geholfen. Mir fallen gefühlt 100 Steine vom Herzen. Puuuh. Dann ein bisschen mehr Bürokratie und dann die Aussage von ihr: „Es tut mir leid, aber wir müssen Sie upgraden, wir haben keine Autos in Ihrer gewünschten Klasse da.“ Wir hatten einen Chevrolet Spark gewählt, weil es der günstigste war … jetzt fahren wir einen neuen Renault Clio.

Was für ein schickes Auto das doch ist. Wir fahren direkt wieder nach Hause. Ohne Assistent (Jeanine) fahre ich mit Martin zurück nach Hause. Jeanine sagt, ich fahre wirklich gut, das hat mich gefreut :) Rechts sitzen und auf der linken Seite der Straße fahren ist doch noch etwas neues.

Zurück zu Hause geht es mir jetzt auch etwas besser und ich entscheide mich, ein bisschen im Pool zu schwimmen. Ja hier im Gelände gibt es einen Pool und da hier Herbst ist (also nur 33 Grad gefühlt) ist es den Leuten zu kalt und keiner außer mir ist da. Und so schwimme ich ein paar Runden in der Sonne, mit Blick auf die Berge in meinem eigenen Pool … Es wird immer mehr ein Luxusurlaub.

Nach noch mehr chillen und ausruhen gehen wir in eine Cocktailbar/Restaurant am Strand. Der Cocktail war super und das Essen gut und die Gespräche wieder exzellent. Ich bin so froh darüber, dass wir hier sein dürfen.
Mal schauen, was morgen passiert.


Add comment